media2000-logo

zusatz1

zusatz2

zusatz5

Home

Wir über uns

Review’s

Clubactive

Workshop

Danksagung

Download

Wunschliste

Impressum

Datenschutz

PETG Filament von 3DPrima

Heute schauen wir uns PETG Filament von 3DPrima an und schauen uns an, was es kann. PETG bietet die Vorteile von ABS, ist also mechanisch stabiler als PLA und genau so einfach zu verarbeiten wie PLA, kurz um stabile Objekte und einfache Verarbeitung. Der unangenehme Geruch, welches beim Drucken von ABS entsteht, sucht man bei PETG vergeblich. PETG neigt aber zu Fadenbildung, was aber nicht an der Qualität liegt, sondern an der Zusammensetzung von PETG. Auch eine Nachbearbeitung durch die Fadenbildung muss man unter Umständen einplanen. Es gibt viele Varianten, wir haben uns für Feilen und Schleifpapier entschieden. Wenn man Löcher bohren möchte, das ist kein Problem, PETG lässt sich wunderbar bohren, ohne zu brechen oder zu reißen. Bei 3DPrima haben wir uns für das PETG Set entschieden. Das Set beinhaltet 4 Rollen zu je 500gr mit den Farben klar, transparent rose, transparent hellblau und transparent grün. Erwähnenswert ist, dass die Spulen kompatibl mit den Flashforge-Druckern sind, aber auch mit anderen Druckern einwandfrei funktionieren. Ein Adapter gehört zum Lieferumfang, um den Durchmesser der Spulennarbe ändern zu können.

PETG Box Open

Geliefert wird alles in einem schicken Karton, Man kann ihn auch gleich als Aufbewahrungsbox nutzen und sieht gleich was darin ist.

Die empfohlene Drucktemperatur liegt zwischen 210 bis 235 Grad, als Referenzengerät nutzen wir einen Ortur4 V2, welcher auch ein Heizbett besitzt. Die Aufwicklung auf der Spule ist sauber, eine Überlappung oder auch Überkreuzung sucht man vergeblich, da sieht man auch die Qualität (richtige Geschwindigkeit und Spannung) beim Aufwickeln. Das wirkt sich positiv beim Drucken aus, kein Zerren oder Schlaufenbildung. Was uns sehr gefallen hat, ist die Filament-Längenanzeige welche es einfach macht, immer genug Filament für das Projekt im Drucker zu haben.

Nun geht es aber ans Drucken, wir nutzen das Benchy zum Testen. Gedruckt wird mit 220 Grad, ein beheizbares Druckbett ist nicht notwendig. Wir werden aber einen Druck mit Heizbett und ohne Heizbett testen und sind auf die Ergebnisse gespannt.

Nach dem Druck ist es schon etwas schwieriger gewesen, das Benchy von dem Druckbett abzubekommen, auf Glas ist die Haftung sehr sehr gut. Wir haben uns dafür entschieden Capton Band auf das Druckbett zu kleben. Die Haftung ist darauf nicht so stark aber stark genug, dass es hält. Sicher ist es ein Vorteil, wenn man eine abnehmbare, flexible Druckplatte hat. Wir haben generell mit 220 Grad gedruckt und einer Heizbetttemperatur von 50 Grad. Die Ergebnisse sind sehr sehr gut, feine Strukturen sehen sehr gut aus. Aber auch ohne beheizbares Druckbett sind die Ergebnisse sehr gut, an der Haftung ändert sich trotz allem nichts. Die ist nach wie vor sehr sehr gut.

test druck 1
test druck fertig

Während des Druckes waren wir schon sehr begeistert und auf das Endergebnis gespannt.

Das fertige Benchy macht einen super Eindruck. Es gibt einige Fäden, welche aber bei PETG dazu gehören. Wir haben jetzt nicht viel optimiert und das Bett nicht beheizt. Empfehlung ist Kaptonband. Selbst damit war die Haftung beeindruckend.

Unsere Meinung :

Der Transparent-Effekt ist sehr gut, das klare PETG Filament ist nahezu durchsichtig. Die Varianten, welche leicht farbig sind, schimmern sehr schön und die Oberfläche ist sehr glänzend. Die Verarbeitung ist sehr einfach und ähnlich wie bei PLA, viele Drucker kommen problemlos mit dem Filament zurecht. Besonders hat uns die Filament-Längenanzeige gefallen, so weiß man immer, ob das Filament in etwa für das zu druckende Objekt reichen wird. Nichts ist schlimmer als wenn während des Druckens das Filament zu Ende geht. Den Preis finden wir auch sehr gut, man bekommt das Set mit 4 Rollen zu je 500gr derzeit für 49,90€ (stand Juni 2020). Die Bestellnummer im Shop von 3DPrima lautet “23573”. Nun heißt es nur noch viel Spaß beim Drucken.

Zurück